wertbeitrag1215
 

Durch Methodeneinsatz und Transparenz zum Projekterfolg!

Aus langjähriger Erfahrung im erfolgreichen Management von Großprojekten und Linienorganisationen im Verbund mit methodischer Aufwandsschätzung schaffen wir messbaren Wertbeitrag für unsere Kunden. Wir machen IT-Projekte durch Methodik und Transparenz erfolgreich: Nachhaltiger (agiler) Projekt-Setup, Durchführung von Risk-Assessments, Unterstützung des Sourcing-Prozesses und wirksames Dienstleister- und Scope-Management. Damit helfen wir unseren Kunden, die wesentlichen Projekt-Risiken im Sinne des „magischen“ Dreiecks Scope-Zeit-Budget im Griff zu behalten.

Methodische Estimierung

Was ist methodische Estimierung, wo ist sie einsetzbar und was ist der Nutzen?

Methodische Estimierung im Bereich der IT ist oft ein neues Themengebiet, das stets hohes Interesse weckt, jedoch auch viele Fragen hervorruft. Dabei ist das Ziel eines Einsatzes wissenschaftlicher Schätzmethoden meist Transparenz und Nachvollziehbarkeit über die Aufwandsschätzung sowie die Messbarkeit von Aufwandstreibern für Planungssicherheit bei gleichzeitiger Risikominimierung.

Ein weitreichender Mehrwert ist die Identifikation und systematische Bewertung von aufwandsrelevanten Faktoren bereits ab der Budgetierung über den Produktlifecycle. Auf Basis einer zuverlässigen methodischen Vorwärtsprognose mit umfassenden Analyse- und Benchmarking-Optionen bieten wir Beratungsleistungen auf höchstem Niveau mit wertvollen Potentialen entlang der IT-Wertschöpfung.

  • Unsere Services:
  • Reviews von Lasten- und Pflichtenheften und deren Analyse hinsichtlich Aufwands- und Komplexitätstreibern
  • Vermessung von Anforderungen zur Ermittlung einer normierten Funktionalen Größe
  • Ermittlung des Aufwands auf Basis von Benchmarks sowie Dienstleister- und Domänen-spezifischen Einflussfaktoren
  • Konzeption und Verankerung eines standardisierten Schätzprozesses (Methoden, Tool, Template) in die Unternehmensprozesse
  • Methodische Unterstützung der Aufwandsschätzprozesse in agilen Projektumgebungen
  • Umfassende Analysen und Gutachten (Machbarkeit, Kosten- /Nutzen, Design-to-cost, Target Costing uvm.)
  • Der Wertbeitrag:                             

Der Wertbeitrag methodischer Aufwandsschätzung ist sehr vielfältig und sowohl qualitativ als auch quantitativ messbar. Er entsteht jedoch erst mit dem konkreten Anwendungsfall (z. B. Scope-Management, Sourcing und Dienstleister-Management) und bildet die Basis für erfolgreiche Projekte.

IT-Sourcing und Dienstleister-Management

Nachhaltige win-win Strategien aufbauen und gemeinsam leben.

Nachvollziehbare Aufwandsschätzungen und bewährte Vorgehensmodelle schaffen beim Sourcing und beim Dienstleister-Management neue Potentiale, insbesondere im Rahmen der Verhandlung, Vergabe und Vertragsgestaltung. Traceability (Durchgängigkeit der Dokumentation) erlaubt sowohl eine valide und schnelle Angebotserstellung, als auch eine detaillierte Plausibilisierung durch den Kunden. Dadurch werden Diskussionen zwischen Kunde und Dienstleister über Aufwände, Zuschläge, Risiken u. ä. faktenbasiert geführt.

Weitblickendes Vorgehen bei der Vertragsgestaltung ist die Pflicht. Die Integration einer gemeinsamen, standardisierten Schätzmethodik zwischen Kunde und Dienstleistern ist die Kür. Durch die Definition standardisierter Kennzahlen und das Reporting der IST-Daten durch den Dienstleister schaffen wir eine durchgängige Dienstleistersteuerung. Das Ergebnis sind Savings bei beiden Parteien sowie eine signifikante Verkürzung der Angebots- und Verhandlungsphase bei gleichzeitiger Stärkung des Vertrauensverhältnisses.

  • Unsere Services:
  • Konzeption der IT-Sourcing Strategie sowie Optimierung des IT-Vendor-Management-Prozesses
  • Verankerung des IT-Vendor-Managements in die Delivery-Prozesse über ein Zusammenarbeitsmodell (u. a. unter Berücksichtigung von ANÜ-Belangen)
  • Management von Ausschreibungs-Prozessen sowie Optimierung der erforderlichen Dokumente (RfI, RfP, RfQ); Plausibilisierung von Angeboten und Verhandlungsunterstützung /-führung
  • State-of-the-Art Gestaltung von wirksamen und handhabbaren Vertragswerken (Rahmen-, Einzel-verträge, Anlagen) in klassischen und agilen Umgebungen
  • Unterstützung in den Themen Lieferanten-Bewertung und -Entwicklung (z. B. Beziehungs-Management und Verankerung aussagekräftiger KPIs und SLAs)
  • Beratung und Unterstützung von Projektteams beim „Leben“ der Verträge
  • Der Wertbeitrag:
  • Beratungsleistung eines unabhängigen, neutralen Dritten
  • Einsparungen und Prozessverkürzung in der Ausschreibungs- und Verhandlungsphase
  • Stärkung des Vertrauensverhältnisses zwischen Auftraggeber und Dienstleister
  • Transparenz über Aufwands- und Zeittreiber
  • Durchsetzung vertraglich festgelegter Ansprüche gegenüber dem Vertragspartner (u. a. Kontrolle, Abnahme und Nachkalkulation der Lieferleistung)

Agile Beauftragungsmodelle und Agile Scope-Governance

Der „Agile Festpreis“, ein Widerspruch in sich?

Agile Vorgehensmodelle wie Scrum haben sich in vielen Bereichen durchgesetzt, bergen jedoch mannigfaltige und durchaus ambivalente Risiken für den Auftraggeber. So muss der Auftraggeber bei der direkten Steuerung der externen Mitarbeiter in den agilen Teams die Konsequenzen der verdeckten Arbeitnehmerüberlassung berücksichtigen, während bei unzureichender Steuerung die Gefahr von unkontrollierbaren Kosten und Scope-Verfehlung besteht.

Der „Agile Festpreis“ scheint ein Widerspruch in sich zu sein!? Weit gefehlt! Durch eine aufbau- und ablauforganisatorisch verankerte Agile Scope-Governance kann sichergestellt werden, dass trotz strikter Verfolgung des Agilen Manifests der maximale Nutzen aus der Delivery-Kapazität des Agilen Teams geholt und ein fairer Preis dafür bezahlt wird. Die vertragliche Abbildung dieser Scope-Governance bei hinreichender Reife des Teams in einem festpreisfähigen Werkvertrag und die Initialisierung des Modells im Sinne des Auftraggebers durch eine Ausschreibung rundet eine ganzheitliche Lösung ab.

  • Unsere Services:
  • Konzeption und Verankerung eines Agilen Vorgehensmodells
  • Setup und Operationalisierung eines Agilen Reifegradmodells
  • Etablierung des Agilen Festpreis Beauftragungsmodells
  • Management eines RfP-Prozesses für Agile Festpreis Beauftragung
  • Konzeption und Operationalisierung der Agilen Scope-Governance
  • Agiles Vendor-Management und Nachhalten Agiler Festpreis Beauftragungen
  • Der Wertbeitrag:                                                                                  
  • Steuerungsfähigkeit des agilen Projektes durch den Auftraggeber
  • Durchsetzen des bestmöglichen Nutzens bei fairem Preis
  • Vergleich von Dienstleistern und Angeboten (auch bei nur teilweise spezifizierten User-Stories)
  • Sicherheit trotz flexibler Scope-Einsteuerung durch den Product Owner
  • Rechtssichere, faire und wirksame Verträge
  • Skalierbarkeit

Risk-Assessments

IT-Projekt-Risiken ganzheitlich im Blick – identifiziert, bewertet, transparent berichtet und mit Maßnahmen unterlegt.

Komplexe IT-Projekte tragen mitunter erhebliche Risiken in sich, deren unkontrolliertes Eintreten einem Unternehmen massiven Schaden verursachen kann. Dies wirkt sich z. B. aus in Form von verfehltem Leistungsumfang, erhöhten Kosten, Zeitverzögerungen oder geringer Qualität. Dabei liegt es vielfach nicht daran, dass sich das Risiko nicht vollständig beseitigen lässt, sondern daran, dass dieses Risiko nicht richtig gemanagt wird.

Ein internes Kontrollsystem (IKS) ist im Unternehmen zuständig für die Überwachung gesetzlicher, unternehmensinterner und vertraglicher Vorgaben. Die Beobachtung von Risiken aus IT-Projekten gehört dazu. Zur Sicherstellung der Wirksamkeit und Nachvollziehbarkeit dieser Kontroll- und Berichtsmechanismen ist methodisches Vorgehen zur Bewertung, Überwachung und Adressierung von Risiken aus IT-Vorhaben unerlässlich. Dadurch hat der Kunde eine solide Kommunikations- und Entscheidungsbasis.

  • Unsere Services:
  • Review bzw. Revision von Projekten entlang des „magischen“ Projektmanagement-Dreiecks Scope, Zeit und Budget (inkl. Business-Case), sowie dessen Governance
  • Identifikation von Risiken und deren Bewertung – Darstellung in einem Risikobericht (Risikoradar)
  • Empfehlungen für Maßnahmen zur Risiko-Minimierung, -Übertragung und -Vermeidung inklusive deren Nachhalten (Risk-Advisory)
  • Verankerung eines kontinuierlichen Risk-Assessment-Prozesses
  • Klassische Risiken aus dem Projekt heraus:      
  • Unzureichend formulierte Anforderungen und deren Veränderung während des Projektverlaufs
  • Unpräzise formulierte Erwartungen des Auftraggebers in Bezug auf den zu erzielenden Projektnutzen
  • Inhaltliche oder vertragliche Streitigkeiten mit den Dienstleistern (z. B. wegen CRs)
  • Unrealistischer Projektplan und unzureichende Ressourcenbestückung (qualitativ und quantitativ)
  • Abhängigkeiten zu anderen Projekten

Setup von Programm- und Delivery-Organisationen

Fehler vermeiden statt sie beseitigen – ein weitblickender Programm-Setup sichert den Erfolg

Fehler im Setup von Programmen und Delivery-Organisationen wirken sich beim Hochskalieren der Teams mit einem sehr starken Hebel aus. Jahrelange Erfahrung aus Konzern-Linienorganisationen und Großprojekten hilft dabei, Fehler im Setup zu vermeiden bzw. im späteren Verlauf deren Entstehung anhand bekannter Wiederholmuster rechtzeitig zu erkennen. Die Summe der Anforderungen muss bei knappen Produktions-Ressourcen über einen Demand- und Portfolio-Management-Prozess in die Produktion eingesteuert werden.

  • Unsere Services:
  • Projekt-Reviews, Projekt-Sanierung und Krisen-Mediation bei Projekten in Not
  • Management der Programm-Init-Phase
  • Advisory-Services für die Programmleitung
  • Aufbau und Verankerung eines wirksamen Prozesses für das Management des Demands und dessen Abbildung in einem transparenten Projekt-Portfolio
  • Der Wertbeitrag:   
  • Nachhaltige Reduzierung von Projektrisiken
  • Die Projekte tun das Richtige im Sinne der Unternehmensstrategie
  • Die verfügbaren Ressourcen werden auf die priorisierten Themen gelenkt
  • Der Projektscope im Sinne eines Leistungsversprechens wird geliefert